Gedenkjahr zum Ausbruch des 30jährigen Krieges

Gedenkjahr zum Ausbruch des "30jährigen Krieges"

Ein Themenjahr mit den fränkisch-schwäbischen Reichsstädten

W0? Neben Rothenburg ob der Tauber prägten die Verheerungen des 300jährigen Krieges auch die Reichsstädte Dinkelsbühl, Nördlingen und Bad Windsheim.

Was? Truppendurchzüge, Belagerungen und Eroberungen und ein beispielloser Schwund an Bevölkerung und finanzieller Bedeutung – das musste auch Rothenburg ob der Tauber in den Zeiten des 30jährigen Krieges durchleben, der vor 400 Jahren mit dem Prager Fenstersturz begann. Mit Themenführungen durch die Stadt und durch das Reichsstadtmuseum und bei den Festspielen zu Pfingsten und Anfang September rücken jene dunklen Tage in den Fokus. Die Führungen sind auf Anfrage buchbar, am 1. November wird die Sonderführung „Die Tauberstadt im 30jährigen Krieg“ als öffentliche Führung angeboten.

Kurzer Fakt: 50% der Bevölkerung verlor Rothenburg ob der Tauber während des 30jährigen Kriegs, 2/3 der Bevölkerkung gar die Landhege rund um die Stadt.

Auf keinen Fall verpassen: Während der Reichsstadt-Festtage rückt die Zeit des 30jährigen Kriegs musikalisch in den Fokus, wenn die Gruppen des Historischen Festspiels auf der Stöberleinsbühne ein „Musikalisches Allerley“ aus jener Zeit präsentieren – der Eintritt am 9. September um 13.30 Uhr ist frei.