Raus in die Natur – Wandern nach und um Rothenburg ob der Tauber

Wandern um Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob Tauber hat eine einzigartige Altstadt. Was vielen bei der Schönheit der Innenstadt erst beim zweiten Blick auffällt: Rothenburg ob der Tauber liegt auch herrlich in der Natur, zwischen Hohenloher Ebene und Taubertal im Westen sowie Frankenhöhe im Norden. Wandern lässt es sich hier trefflich. Neben wunderbaren Aussichten auf die Altstadt Rothenburgs warten auf die Besucher hier urige Wirtschaften, erfrischende Biergärten und ein lehrreicher Weg entlang der Mühlen im Taubertal. Über 1000 Pilger lassen sich pro Jahr auf dem Jakobsweg die Stadt nicht entgehen.

13 Rundwege um die Stadt – Rothenburgs Wanderwege

13 Wanderwege führen rund um Rothenburg ob der Tauber. Diesen führen entlang der Tauber zu den vielen Mühlen um Rothenburg. Viele der Wanderwege führen in das pittoreske Wildbad – hier lohnt ein Stopp zum Nachmittagscafé. Die schönsten Aussichtspunkte auf die Stadt befinden sich an der Reitsachser Steige, an der Engelsburg sowie am Hochzeitswäldchen nahe des Rothenburger Kletterwaldes. Auch vom Tal aus lohnt der Blick auf die historischen Stadtmauern und den Weinberg An der Eich. Wer keine weite Runde machen möchte, kann auch hier auf dem Weinlehrpfad eine informative Runde drehen oder sich auf dem Turmweg um die Altstadt bewegen. Weitere Rundwege führen das Tal der Schandtauber entlang oder gen Frankenhöhe über Gebsattel nach Kirnberg. In den Gemeinden um Rothenburg laden fränkische Wirtschaften mit erfrischenden Getränken und leckeren Speisen zur Rast ein. Im Taubertal passieren Sie den beliebten Biergarten Unter den Linden, wenn Sie Richtung Detwang aufbrechen. In Detwang selbst bietet sich ein Abstecher in die Dorfkirche an, in der ein Riemenschneider-Altar die Blicke auf sich zieht.

Pilgerort im Zentrum Rothenburgs – St. Jakob

Pilgern auf den Jakobswegen rund um Rothenburg ob der Tauber

Nach Rothenburg ob der Tauber zieht es Pilger aus aller Herren Länder. Grund hierfür sind die Jakobswege, die sich in der Stadt treffen und auch wieder hinausführen. Von Nürnberg kommend, gelangt man über den mittelfränkischen Jakobsweg in die Stadt. In der Altstadt weisen Wegmarkierungen mit der Jakobsmuschel den Weg. Dieser führt vor die Jakobskirche im Zentrum, wo eine Statue von St. Jakob den Reisenden begrüßt, in einer Hand die kennzeichnende Muschel. Die Kirche bracht einst im Mittelalter als Wallfahrtskirche Reichtum nach Rothenburg, das Ziel der Gläubigen: der Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider. Heute kümmert sich Gästepfarrer Oliver Gußmann um die Besucher der Jakobskirche. Zudem bietet er zu ausgewählten Terminen wie an den Wanderwochen ein Schnupperpilgern auf dem Jakobsweg an. Wer also testen möchte, ob er zum Pilger taugt, ist dann herzlich willkommen. Von Rothenburg aus geht es auf dem Jakobsweg über Speyer oder Ulm gen Santiago de Compostela. Mit der Via Romea führt ein weiterer – wenig bekannter – Pilgerweg durch Rothenburg. Dieser führt von Stade in Niedersachsen aus bis nach Rom.

Weitwanderweg auf der Romantischen Straße

Weit wandern kann man von Rothenburg ob der Tauber aus auch auf der Romantischen Straße, die von Würzburg aus bis nach Füssen führt. Eine Wanderkarte mit der Beschreibung des Weges und Rundwegen in ausgewählten Orten beschreibt die Route, die als Klassiker der deutschen Ferienstraßen so auch zu Fuß machbar ist. Etwas Zeit sollten Sie allerdings mitbringen: 500 Kilometer beträgt die Distanz vom Norden Bayerns in den Süden – oder umgekehrt.

[Anzeigen]