Kulturtipps

Vom Schauspiel unter freiem Himmel bis zum Neujahrskonzert

Kulturgenuss, Begegnung und sich Wohlfühlen

Mit dem Toppler Theater, der Reichsstadthalle, dem Burgtortheater, der Halle von Kunst Kultur Korn, der Stöberleinsbühne, der Mehrzweckhalle, dem Kino Forum sowie den Kirchen, Museen und dem Café Lebenslust hat Rothenburg ob der Tauber ein reichhaltiges Angebot an einzigartigen Veranstaltungsplätzen. Hier finden Sie die kulturellen Höhepunkte.

Sammlung Berge, August Merz, Taubertal

Sonderausstellung „Die Tauber. Ansichten einer idyllischen Flusslandschaft aus der Sammlung Klaus Berge“ vom 14.10.-30.12.2018, geöffnet täglich von 9.30-17 Uhr im Oktober, sonst 13-16 Uhr; während der Zeit des Weihnachtsmarkts 10-16 Uhr

 

Reichsstadtmuseum

Klosterhof 5

91541 Rothenburg ob der Tauber

www.reichsstadtmuseum.de

Taxi, Taxi

Turbulente Komödie von Ray Cooney

Deutsch von Frank-Thomas Mende

In frecher Harmonie lebt der Taxifahrer und Bigamist John Smith nach einem exakten Stundenplan mit zwei Ehefrauen an zwei Adressen, solange, bis ein Unfall alles durcheinanderbringt und seine besorgten Gattinnen zwei Polizeistellen um Hilfe bitten. Die lässt in Gestalt von zwei harmlosen Polizeiinspektoren nicht lange auf sich warten. Mit Hilfe seines Freundes und Nachbarn Stanley führt John sie in ein Labyrinth phantastischer Ausreden und Lügen… Nirgends ein Ausweg aus dem Irrgarten, in dem kein Auge trocken und keine Wahrheit übrig bleibt, bis beide Ordnungshüter (und das Publikum) dem Gesetz der Verrücktheit erliegen.

Ray Cooney ist der Meister in Sachen akribischer und absurder Komödien voller Logik, Witz und Tempo! Komischer, nervenaufreibender, verrückter sind Komödien selten gewesen.

Aufführungsrechte bei Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

 

Der Städtische Musiksaal in Rothenburg darf auch in der Spielzeit 2018/2019 als Gastspielort des Landestheaters Dinkelsbühl nicht fehlen.

Beginn 20 Uhr jeweils am

  • Sa, 17.11.2018: Taxi, Taxi
  • Sa, 08.12.2018: Suche impotenten Mann fürs Leben
  • Sa, 26.01.2019: Wer hat Angst vorm weißen Mann?
  • Sa, 09.03.2019: Das Abschiedsdinner

 

Karten unter: 09861/935335 (Hr. Pyczak) und an der Abendkasse

Städtischer Musiksaal

Kirchplatz 12

91541 Rothenburg

www.landestheater-dinkelsbuehl.de

Logo, Rothenburger Diskurse

Interkulturelles Management – so heißt der seit dem Wintersemester 2016/17 am Campus Rothenburg der Hochschule Ansbach unterrichtete Bachelor-Studiengang.In einer zunehmend global vernetzten Welt werden neben digitalen gerade auch interkulturelle Kompetenzen immer wichtiger für nachhaltigen Berufs- und Geschäftserfolg. Am Campus Rothenburg werden drei betriebswirtschaftliche Schwerpunkte angeboten: Tourismus und Gastronomie, Handel und Dienstleistung sowie Produktion und Handwerk. Studiengangsleiter Prof. Dr. Dominik Kögel stellt die Lerninhalte und Studienziele anschaulich vor und wird gern Fragen aus dem Publikum beantworten.

Dominik Kögel ist Studiengangsleiter und Akademischer Leiter des Campus Rothenburg. Seine Dissertation verfasste er über »Wettbewerbsvorteil durch Innovation und Unternehmertum in angelsächsisch-liberalen und rheinischen Volkswirtschaften« (2013). Vor seiner Berufung an die Hochschule Ansbach arbeitete er u. a. bei der HUGO BOSS AG, PricewaterhouseCoopers AG und der s.Oliver Group.

Veranstalter: Referat für Tourismus, Kunst und Kultur in Kooperation mit der Hochschule Ansbach

Freitag, 23.11.2018, 20 Uhr • Städtischer Musiksaal bei freiem Eintritt

EXPDK6 1960s USA Chitty Chitty Bang Bang Film Poster Kriminalmuseum

50 Jahre „Chitty Chitty Bang Bang“ Jubiläumsschau im Kriminalmuseum

vom 27.11.2018 bis 06.01.2019

Vor 50 Jahren, am 17.12.1968, eroberten ein exzentrischer Erfinder, zwei clevere Kinder und ein fliegendes Auto die Kinosäle und die Herzen von Jung und Alt. Mit „Chitty Chitty Bang Bang“ schufen James Bond Autor Ian Fleming und Bond-Produzent Albert R. Broccoli ein Musical-Fantasy-Spektakel, das sich im englischsprachigen Ausland zum dem Weihnachtsfilm schlechthin entwickelte. Doch worum geht es? Gemeinsam erleben der liebenswerte Tüftler Caractacus Potts, die hübsche Truly Scrumptious, die Zwillinge Jemima und Jeremy und das nach seinen eigenartigen Auspuffgeräuschen benannte Wunderauto Chitty Chitty Bang Bang aufregende Abenteuer. So müssen sie gegen den bösesten Mann der Welt, Baron Bomburst aus dem finsteren Lande Vulgaria kämpfen. In Bombursts Diensten steht ein grausiger Kinderfänger, den The Guardian im Jahr 2014 zum schaurigsten Bösewicht der (Kinder)-Filmgeschichte kürte. Der Kinderfänger entführt die beiden Zwillinge im beschaulichen Rothenburger Spitalviertel und verschleppt sie nach Schloss Neuschwanstein. Das Tatwerkzeug? Ein einspänniger Kinderfängerwagen – der heute im Mittelalterlichen Kriminalmuseum in Rothenburg steht.

Gemeinsam erinnern die Stiftung Mittelalterliches Kriminalmuseum und das National Motor Museum U.K. in Beaulieu anlässlich des 50-jährigen Filmjubiläums mit zwei Sonderausstellungen an das Oscar-nominierte Epos. Das Kriminalmuseum unterstützt Beaulieu mit der Leihe eines der beiden für die Dreharbeiten gefertigten Kinderfängerwägen. Der zweite Wagen bildet das Hauptexponat der kleinen Sonderschau im Kriminalmuseum, die auch den Drehort Rothenburg im Auge hat.

Die Ausstellung ist in der Eingangshalle des Kriminalmuseums während der regulären Öffnungszeiten zu besichtigen vom 27.11.2018 bis 06.01.2019.

Mittelalterliches Kriminalmuseum

Burggasse 3-5

91541 Rothenburg ob der Tauber

www.kriminalmuseum.eu

Nürnberger Symphoniker, Konzert, Musik, Meisterkonzert, Orchester, Instrumente

Nach einjähriger Pause findet am Samstag, 01. Dezember wieder das traditionelle Rothenburger Meisterkonzert mit den Nürnberger Symphonikern in seiner 28. Auflage in der Reichstadthalle statt. Organisator und am Pult Herr Professor Gerd Wachowski.

Solist ist in diesem Jahr der junge Münchner Pianist Benjamin Moser.

Programm:
Engelbert Humperdinck (1854-1921) – Vorspiel zur Oper „Hänsel und Gretel“
Robert Schumann (1810-1856) – Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54
Ludwig van Beethoven (1770-1827) – Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

 

Einlass ab 19:15 Uhr

Tickets hier: www.reservix.de

Ansbacher Kammerorchester, Musik, Konzert zum neuen Jahr

Karl-Friedrich Beringer und das Ansbacher Kammerorchester eröffnen mit Ouvertüre und Tanz der Furien aus Christoph Willibald Glucks ,,Azione teatrale per musica“ von 1762. Es folgt Wolfgang Amadeus Mozarts 20. Klavierkonzert, entstanden im Februar 1785 in Wien. Das d-Moll-Konzert KV 466 wurde in den vergangenen 230 Jahren zu einem Lieblingswerk vieler Pianisten, allen voran Ludwig van Beethoven, der die ersten Kadenzen dazu komponierte. Als Solist für dieses Werk wurde der litauische Pianist Vadim Chaimovich eingeladen.

Das dritte Werk des Abends ist Peter Tschaikowskys zwischen Dezember 1875 und Mai 1876 komponierter Klavierzyklus „Die Jahreszeiten“, in einer interessanten Fassung für Klavier, Streichorchester und Sprecher von David Geringas und dessen Klavier- und Lebenspartnerin Tatjana Schatz.

Piano: Vadim Chaimovich

Sprecher: Dave Wilcox

Leitung: Karl-Friedrich Beringer

Beginn: 19 Uhr

Tickets unter www.reservix.de

mit Angebot der Aktion „Kultur für Alle“ der Stadt Rothenburg ob der Tauber

 

Reichsstadthalle

Spitalhof 8

914541 Rothenburg

Pittoresk Picturesque Themenjahr

Was verbindet die Künste der Malerei und der Gartengestaltung? Wieso wurde mit dem Pittoresken im 18. Jh. eine neue ästhetische Sichtweise begründet? Ist das Pittoreske mit dem Malerischen gleichzusetzen? Und was hat der Begriff des Landschaftsgartens mit Rothenburg ob der Tauber zu tun? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Beiträge der Tagung am 5. und 6.4.2019 in der Evangelischen Tagungsstätte Wildbad Rothenburg ob der Tauber nach. 15 Referate wollen im Rahmen der Themenjahre 2019 – 2021 erhellen, wieso Rothenburg ob der Tauber Ende des 19. Jh. und zu Beginn des 20. Jh. von zahlreichen Malern und Architekten aus Großbritannien besucht und dargestellt wurde. Worin lag die Faszination, die Rothenburg ob der Tauber auf sie ausübte? Und wieso wurde Rothenburgs Stadtanlage samt seiner architektonischen Motive gleichermaßen von namhaften Vertretern der englischen wie deutschen Gartenstadtbewegung rezipiert? Und darf man hier berechtigterweise von einer pittoresken Moderne als Gegenentwurf zu einer späteren Bauhaus-Moderne sprechen?

Das Programm zur Tagung finden Sie hier

Anmeldung bis 1.2.2019 erbeten bei:

Edith v. Weitzel-Mudersbach M. A., edithvonweitzel@t-online.de

 

Die Tagung wird gefördert durch Leader / LAG Romantische Straße, das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

 

Evangelische Tagungsstätte Wildbad
Taubertalweg 42
91541 Rothenburg ob der Tauber
E-Mail: info@rothenburg.de
Tel.: 09861/404800